Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    auer.julia
   
    caro11

   
    verenagasteiger

    romyliscious
   
    funda

   
    ibernert

   
    carina01

    smax
    - mehr Freunde




  Links
   Paragleiten
   Stammtisch Lebenslänglich




  Letztes Feedback



http://myblog.de/petzi1980

Gratis bloggen bei
myblog.de





Einkaufen im Supermarkt

Hallo Leute,...

Gestern machten wir mit unseren Schülern eine Exkursion in den Supermarkt. Sie hatten verschiedene Aufgabe zu erledigen.

Unter anderem war eine davon, dass sie die unterschiedlichsten Milchsorten aus Österreich finden, den Preis und die Herkunft beziehungsweise den Transportweg vergleichen.

Als meine Gruppe, bestehend aus 2 Jungs und 3 Mädchen, sich vor dem Milchregal die Aufgabe näher ansah, kam eine ältere Dame an ihnen vorbei und wollte sich auch ein Milchprodukt kaufen. Sie konnte aber nicht wirklich zu dem gewünschten Produkt vordringen, weil die Schüler natürlich Platz brauchten.

Als ein Junge realisierte, dass die ältere Dame gerne etwas aus dem Milchregal kaufen möchte, tratt er sofort zur Seite und machte seine Kollegen darauf aufmerksam, dass sie doch den Platz für die Kundin frei machen sollten, damit sie ihr Produkt kaufen könne.

Die Dame war sehr erstaunt, dass die Jungendlichen ihr soviel Respekt entgegenbrachten, nahm sich ihr Milchprodukt aus dem Regal und bedankte sich bei den Jugendlichen.

Ich war sehr beeindruckt von den Schülern, den wie oft hört man den von älteren Leuten, dass die Jugend von heute absolut keinen Respekt mehr vor ihnen hätte. lächelnd

Diese Gruppe hat wieder einmal das Gegenteil bewiesen, dass die Jugend von heute absolut weiß, wie man sich in der Gesellschaft "richtig" verhält.

GLG Petra

7.1.09 16:42


erste Mathematikstunde vom 3.12.2008

Hallo Leute!

Ich hatte heute meinen ersten Auftritt in unserer Mathematikklasse.

Das Thema, welches ich ihnen näher bringen durfte, war die Lagebeziehungen der Gerade zum Kreis. (Sekante, Tangente, Passante)

Ich war sehr gespannt, wie mir es gelingen wird, sie für den Merkstoff aufnahmefähig zu machen.

Es hat gut funktioniert, ich glaube, dass hat aber auch damit zu tun, dass der Einstieg von meiner Kollegin und die Erarbeitung der Begriffe des Kreises so super aufgearbeitet wurden.

Es hat mir jedenfalls sehr viel Spaß gemacht!

LG Petra

10.12.08 16:49


Level der Schüler vom 5.11.2008

Mir ist heute auch aufgefallen, dass ich die 4. Klasse vom schulischen Level viel höher eingestuft hatte. Als ich die erste Stunde in dieser Klasse hospitierte, war ich zuerst erstaunt, dass alle 3 Leistungsgruppen gemeinsam unterrichtet werden. Ich kannte von meiner Schulzeit nur eine strikte Trennung.

Es fazinierte mich aber sofort, wie alle Schüler in der Stunde mitarbeiteten, und man merkte eingentlich am Anfang noch garnicht, welcher Schüler in welcher Leistungsgruppe ist. Außerdem bin ich zu der Überzeugung gekommen, dadurch dass die erste und dritte Leistungsgruppe in einer Klasse unterrichtet wird, sind die schwächeren Schüler viel motvierter und versuchen auch mit dem Stoff, welcher vom Lehrer vorgetragen wird klar zu kommen. Sie haben auch keine Scheu, Fragen zu stellen.

Meine anfänglichen Befürchtungen, dass die 1. Leistungsgruppe unterfordert wäre, waren sofort aus der Welt geschaft, als unser Praxilehrer bei den Hausaufgaben und auch bei der Aufarbeitung der Sachthemen Unterschiede im Bereich der Schwierigkeit und Menge machte.

Heute hatten die Schüler, wie du schon erwähnt hast, die Aufgaben für die Schularbeit erhalten. Ich war auch ziemlich überrascht, welche Fragen von den Schülern gestellt wurden….zwinkernd Schüler, welche im Unterricht immer fleißig mitgearbeitet hatten und man eigentlich annahm, dass sie den Stoff verstanden hatten, stellten Fragen, welche zeigten, dass der Stoff doch nicht wirklich zu hundert Prozent sitzt. Das war für mich auch irritierend, zeigt mir jedoch, dass es wirklich wichtig ist, jene Sachthemen, welche in der Schule unterrichtet werden, einfach immer wieder zu wiederholen und dadurch das Wissen zu vertiefen – „den für das Leben lernen wir!!!“ 

Positiv überrascht hat mich jedoch ein Schüler, welcher die Aufgaben, die bereits in der Schule oder als Hausaufgabe gelöst wurden, nicht einfach abgeschrieben hat, sondern das Beispiel mit selbst gewählten Zahlen nochmals durchgerechnet hat.

Dies zeigt, wie wichtig die regelmäßige Wiederholung der Themen ist und dass auch Schüler einen immer wieder überraschen können!!!lächelnd

Jener Lehrer der es versteht, die Kunst einen Schüler Wissen für das Leben einzuprägen und zu motivieren, bezeichne ich als guten Lehrer!

 

10.12.08 16:30


OL-Stunde vom 26.11.2008

Hallo Leute,

 

in der heutigen Mathematikstunde hatten unsere Schüler eine OL – Stunde. Sie bekamen ihre Arbeitsblätter, auf welche die verschiedenen Aufgaben für die Fächer, D, M, E, GW, BU, GS, aufgeteilt nach Leistungsgruppen, angegeben waren. Diese Aufgaben müssen innerhalb einer Woche in 7 OL-Stunden gelöst werden. Von den Lehrern wird nur kontrolliert, ob die Schüler alles gemacht haben, die Kontrolle ob richtig oder falsch ist von den Schülern selbst vor zu nehmen.

Zuerst markierten sich die Schüler alle ihre Aufgaben, welche sie zu erledigen hatten. Für mich war es sehr erstaunlich, dass die Schüler ihre Aufgaben in einer sehr ruhigen und konzentrierten Weise absolvierten. Ich hätte mir gedacht, dass es in dieser Stunde sicher ziemlich laut sein würde und eine allgemeine Unruhe herrschen würde, doch genau gegenteiliges war der Fall.

Die Schüler suchten sich einen Gegenstand aus und machten die dazugehörigen Aufgaben sehr gewissenhaft. Falls sie Fragen hatten, tauschten sie sich untereinander aus. Dies fördert die soziale Kompetenz untereinander und lässt einen Teamgeist erkennen.

Als ich einige Schüler fragte, welche Unterrichtsform sie besser mögen, den klassischen Frontalunterricht oder die OL-Stunde, war die Antwort, dass sie die OL-Stunde lieber mögen, weil sie selbstständig Arbeiten und sich die Aufgaben einteilen können.

In den Mappen, in denen sie sich die Arbeitsblätter für die einzelnen Aufgaben holten, waren auch die Lösungen vorhanden. Ich musste feststellen, dass kein einziger Schüler sich sofort die Lösung geholt hatte, ohne dass er die Aufgabe selbst vorher gelöst hätte. Das fand ich sehr bewundernswert, welche Disziplin die Schüler an den Tag gelegt haben.

Ich hatte einen sehr positiven Eindruck von dieser Unterrichtsmethode und kann mir später beim eigenen Unterrichten sehr gut vorstellen, diese Form regelmäßig einzusetzen, weil der Teamgeist und die Selbstverantwortung gegenüber dem eigenen Handeln gefördert werden.

Petra Wintersteller

10.12.08 16:25


Foto
7.11.08 10:29


7.11.08 09:10


Unterschiede im Zusammenarbeiten Jungs und Mädls

Hallo Leute!

Ich hatte bei meiner letzten EH Schulpraxis den Auftrag, eine Gruppe, bestehend aus einem Jungen und drei Mädchen, zu beobachten.

Mir ist aufgefallen, dass der Junge und das Mädchen sehr gut zusammen gearbeitet haben, sie haben sich immer abgesprochen, wer welche Aufgaben übernimmt, und wenn jemand schneller fertig war, dann hat ihm der andere geholfen.

Bei den Mädchen war es etwas anders. Sie waren sich sehr unsicher, welche Aufgaben sie wie erledigen sollten. Anstatt gemeinsam einen Plan zu machen, haben sie sich am Rest der Gruppe orientiert und sich gegenseitig nicht wirklich "respektvoll" behandelt.

Ich habe ihnen dann erklärt, dass es für die ganze Gruppe besser ist, wenn sie gemeinsam die Arbeiten erledigen und gemeinsam überlegen, wie sie am Besten die gestellten Aufgaben lösen. Danach hat das Zusammenarbeiten sehr gut funktioniert!

5.11.08 17:10


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung